FAQ Energieausweis

  • Wozu dient der Energieausweis?

Konkret soll der Energieausweis den Heizwärmebedarf (Kilowattstunde pro Quadratmeter) angeben. Je geringer diese Energie-Kennzahl ist, desto niedriger sind die Heizkosten. Der Typenschein fürs Haus darf zum Zeitpunkt, zu dem er einem Nachnutzer vorgelegt wird, nicht älter als zehn Jahre sein.

Die Entwicklung der Ölpreise macht besonders deutlich, welch hohen Stellenwert der Heizwärmebedarf und die damit verbundenen Kosten haben. Wie beim Auto macht der Energiepass den Nutzern deutlich, welche laufenden Kosten auf sie zukommen. Der Kostenvergleich wird damit erstmals möglich. Denn ähnlich dem Kühlschrank-Pickerl soll auf einen Blick klar sein, wie gut oder schlecht die Energie-Effizienz des Hauses ist.

  • Wer darf den Energieausweis ausstellen?

Auch die Frage, wer befugt ist, den Ausweis zu erstellen, ist ein heißes Eisen. Klar ist, dass fachlich qualifiziertes Personal wie Zivilingenieure, Baumeister und technische Büros Aufträge ohne zusätzliche Qualifikation erfüllen dürfen. Für Installateure und andere Berufsgruppen, die Energieausweise erstellen wollen, wird es eine Personen-Zertifizierung geben.