PhotovoltaikDer Weg zum eigenen Sonnenstrom

Langfristig rentabel investieren und umweltgerecht Strom erzeugen
Mit einer PV-Anlage zur Stromerzeugung können Sie der Umwelt etwas Gutes tun - und Ihr Geld langfristig rentabel investieren. Wir zeigen Ihnen, was Sie bei der Planung berücksichtigen sollten.

Österreich hat genügend Sonnenlicht für den sinnvollen Einsatz einer Photovoltaik-Anlage
Eine PV-Anlage verwandelt sowohl direkte, als auch diffuse Sonneneinstrahlung in elektrische Energie und liefert somit auch an Tagen mit bedecktem Himmel Strom ins Haus. Grundsätzlich ist Österreich sehr gut für die Photovoltaik-Nutzung geeignet.Den höchsten Ertrag liefert eine Anlage an kühlen, klaren Frühlinstagen, wenn die Umgebungstemperatur niedrig und die Sonneneinstrahlung stark ist.
Wie hoch der Ertrag über das ganze Jahr gerechnet ist, das hängt von der geschickten Planung ab.  Je senkrecher die Sonnenstrahlen auftreffen, desto größer ist die Energieausbeute. In den meisten Fällen wird dies mit PV-Flächen erreicht, die ca. 30 Grad geneigt sind.

Viele Möglichkeiten für Ihr persönliches Sonnenkraftwerk
Die meiste Sonnenenergie erntet eine PV-Anlage mit einer schattenfreien Ausrichtung in Richtung Süden bzw. Südosten/Südwesten. Ist dies am Dach nicht möglich, so kann man mit der Anlage auch auf die Garage oder auf das Grundstück ausweichen, oder sie in die Fassade integrieren.

Fassadenintegrierte PV-Anlagen
Eine relativ neue Variante ist Verbundsicherheitsglas mit einlaminierten PV-Zellen, geeignet etwa für WIntergärten oder eine Balkonbrüstung, die Strom produziert. Es gibt fast immer eine Lösung bei der sich eine Installation auszahlt.

Jetzt wertvolle Expertentipps zu Photovoltaik holen und vieles mehr!

Produzierten Strom verkaufen
Wenn gleichzeitig Strom produziert und verkauft wird, erspart man sich als PV-Anlagenbesitzer Energiekkosten plus Netzkosten plus Steuern. Bei Montage der Photovoltaik-Anlage wird auch ein neuer Stromzähler installiert, der zwei Anzeigen hat: eine für den vom Netz bezogenen und eine für den ins Netz eingespeisten Strom.

Prinzipiell wird in der Nacht, an sehr trüben Tagen, oder wenn die Module mit Schnee bedeckt sind Strom aus dem Netz bezogen. Tagsüber wird dafür der überschüssige selbst produzierte Strom ins Netz eingespeist - und das bringt Geld. Die Netzbetreiber sind verpflichtet mindestens den aktuellen Marktpreis zu bezahlen. 

Investitionskosten und Förderungen
Die Anschaffungs- und Installationskosten für 10m² PV-Fläche betragen ca. 3.000 bis 4.000 Euro, Fördergelder noch nicht mit eingerrechnet. Jedoch sinken diese dank neuer Herstellungsverfahren kontinuierlich. Was man in Summe für seine Anlage bezahlt, hängt auch von den lukierten Förderungen ab. Generell gibt es für die PV-Förderung drei Ansprechparnter: Bund, Land, Gemeinde.

Die Förderungen sind in jedem Bundesland unterschiedlich geregelt, die Investitionsförderung kann für Privatpersonen bis zu 40 Prozent betragen.