Raumplanung

Manche Häuslbauer neigen dazu, wenn sie an die zukünftige Wohnraumgröße denken, mehr Quadratmeter einzuplanen, als sie wirklich brauchen. Ein Grund dafür ist wohl die Tatsache, dass sich die meisten in ihren gegenwärtigen Wohnverhältnissen eingeengt fühlen und sicherheitshalber Raumreserven einplanen wollen.

Zimmer sollen später auch andere Funktion erfüllen können
Diese Denkweise hat massive Auswirkungen auf die Finanzen – sowohl auf die Bau- als auch auf die laufenden Betriebskosten. So kommt es, dass zu viel Platz für Gästezimmer vorgesehen wird, Wirtschafts- und Stauräume zu groß dimensioniert werden und unbedingt ein Keller und ein Dachgeschoß vorhanden sein müssen. Daher raten viele Experten, bei der Planung der Zimmer darauf zu achten, dass sie später auch eine ganz andere Funktion erfüllen können.

Entscheidung mit langfristigen Folgen
Wenn Sie Ihren Grundriss bzw. die Raumanordnung planen, vergessen Sie nicht, dass diese Entscheidung langfristige Folgen hat – Sie werden zum Gefangenen Ihrer Architektur. Manche Bauherren haben vielleicht keine Kinder im Haus, anderen steht wenig Platz zur Verfügung – die optimale Anordnung der Räume spielt in jedem Fall eine gewichtige Rolle.

Bauspar-Darlehen

Finanzieren Sie Ihren Wohntraum mit dem Ich-Du-Er-Sie-Es-Darlehen der s Bausparkasse!