Das Jungfamiliendarlehen der s Bausparkasse:
Alle wichtigen Informationen für BeraterInnen auf einen Blick

Das Jungfamiliendarlehen: Leistbares Wohnen für junge Familien.

Das Jungfamiliendarlehen ist die sichere und günstige Finanzierungsvariante für junge Familien. Damit können unsere Kundinnen und Kunden ihre Wohnträume trotz steigender Immobilienpreise verwirklichen. 

Die aktuelle Kondition für das Jungfamiliendarlehen
15 Jahre fixe Zinsen

*Informationen zur variablen Verzinsung entnehmen Sie den ABB Darlehen.

Stand: 15. September 2021

FAQs

Im ersten Schritt wird der Finanzierungsbedarf erhoben und der Verkehrswert der Immobilie ermittelt.  

Variante Hauskauf/ Haus-Neubau: 60 % des ermittelten Grundwertes, maximal 50 % des benötigten Bauspardarlehens ergeben die Darlehenssumme für Konto 1 mit der Zinsenrate. Der restliche Finanzierungsbedarf entfällt auf Konto 2 mit der Pauschalrate.

Variante Wohnungskauf: 30 % des ermittelten Verkehrswertes, maximal 50 % des benötigten Bauspardarlehens ergeben die Darlehenssumme für Konto 1 mit Zinsenrate. Der restliche Finanzierungsbedarf entfällt auf Konto 2 mit der Pauschalrate.

Die Mindest-Darlehenssumme für Konto 1 beträgt 30.000 Euro. Die beschriebene Verteilung auf zwei Konten ist ein Produktkriterium und somit verpflichtend einzuhalten.

Der Grundstückswert, auf den man in der Liegenschaftsbewertung kommt. Der Grundwert wird durch die Ermittlung des Verkehrswertes in der s Immobilienbewertung ermittelt.

Nein, es gibt nur einen Kreditvertrag mit einem Pfandrecht, trotz getrennter Konten. Zwei Konten sind notwendig, um die unterschiedliche Ratengestaltung korrekt abbilden zu können. 

Ja, für ein Jungfamiliendarlehen muss der Grundkauf nicht Finanzierungszweck sein, der Neubau allein genügt. Anmerkung: Trotzdem dient der ermittelte Verkehrswert des Grundstücks als Berechnungsbasis für die Darlehenssumme von Konto 1 mit der Zinsenrate.

Die Grundwertermittlung ist die Berechnungsbasis für die Darlehenssumme vom Konto mit der Zinsenrate.

Nein, das Darlehen mit Zinsenraten und das tilgende Darlehen müssen die gleiche Laufzeit haben.

Nein, das ist nicht möglich. Das Jungfamiliendarlehen – mit seinen Besonderheiten – gibt es nur als 2-Kontenvariante. 

Ja - möglich ist die temporäre Zinsenrate gemäß „Raten-Atempause“ natürlich nur, wenn das Konto mit Pauschalrate bedient wird. In den ersten 15 Jahren trifft das nur auf das 2. Konto zu.

Die produktspezifischen Punkte müssen eingehalten sein (LTV, Laufzeit, Zahlungsverhalten).

Die Beraterin oder der Berater. Basis sind die Daten der konzernweiten Anwendung „Haushaltsrechnung“, die auch über die Anwendung FACE aufgerufen werden kann.

Sämtliche Produktbesonderheiten sind zu thematisieren, insbesondere eine Aufklärung über:

  • die Zinsenrate und die erhöhte Ratenbelastung nach 15 Jahren
  • die Leistbarkeit aktuell und ab dem 16. Jahr. Wegen der dynamisierten Haushaltsrechnung können zwischenzeitige Ereignisse wie Wegfall laufender Kredite, Wegfall der Familienbeihilfe, Pensionierung, etc. berücksichtigt werden.
  • den enthaltenen Versicherungsschutz durch s Sofortschutz (Ablebensrisikoversicherung) und s Ratenschutz („PPI“ = Absicherung der laufenden Darlehensrate)
  • die obligatorische Erteilung eines SEPA-Lastschriftmandats. – Das Konto mit Zinsenrate kann ohne Einziehungsauftrag nicht ordnungsgemäß geführt werden.
  • Im Beratungsgespräch sind die KundInnen – soweit zutreffend – zudem darüber zu belehren, dass sie sich ein Darlehen mit einer reinen Standardrate (tilgend) nicht leisten könnten, aber sehr wohl das Jungfamiliendarlehen mit der Kombination aus Zinsenrate und Pauschalrate. Die Aufklärung wird im Beratungsprotokoll dokumentiert.
  • Im Beratungsprotokoll wird weiters festgehalten, dass über die Zinsenrate und die zukünftige erhöhte Ratenbelastung aufgeklärt wurde und die Leistbarkeit über die Gesamtlaufzeit gegeben ist (zusätzliche Haushaltsrechnung für die Berechnung der Leistbarkeit nach der Fixzinsphase).

Wesentlich ist dabei eine sorgfältige Dokumentation im Beratungsprotokoll.

Ratenanpassungen (Beispiel: Sondertilgungen) sind erst nach Ende der Fixzinsphase möglich. Darlehensübernahmen können in den ersten 15 Jahren nur erfolgen, wenn das 1. Konto gleichzeitig von Zinsenraten auf Pauschalraten umgestellt wird.

Kontaktmöglichkeiten

Sie haben Fragen zum Jungfamiliendarlehen?

Unsere Beraterinnen und Berater in den Bausparcentern helfen Ihnen gerne weiter. Eine Übersicht für alle Bundesländer finden Sie hier.

Unser österreichweites Servicecenter ist ebenfalls gerne für Sie da.

Mail: info@sbausparkasse.at
Telefon: 050 100 / 29 900