2019 19 JUN
Umweltbewusst, Wohnen & leben Haben Sie Wien schon bei Passivhaus-Nacht gesehen?

sBausparkasse 19. Juni 2019

 

Umweltfreundlicher Night-Event:

Haben Sie Wien schon bei Passivhaus-Nacht gesehen?

Am 28. Juni mit Rädern und Skates zu Passivhäusern und Plusenergiegebäuden in ganz Wien. PLUS: Zwei österreichische Immobilienprojekte erhalten Prix d´Excellence in Gold!

Umweltfreundliche Gebäude und umweltfreundliche Mobilität stehen beim passathon (Passivhaus-Marathon) auf dem Programm. Beim gemeinsam mit Friday Nightskating organisierten vienna passathon (28. Juni) kommt der bis zu einem Kilometer lange Tross von Sportbegeisterten an Orte, die man so sonst nie zu sehen bekommt: Die 28 Kilometer lange Route durch Wien ist so gewählt, dass man dabei 28 Passivhäuser und Plusenergiegebäude entdecken kann. Einige der Gebäude werden im nächtlichen Himmel von Wien für kurze Zeit in bunten Farben erstrahlen und den Weg in eine klimaschonende Zukunft weisen.

Die Route führt zu nachhaltigen Neubauten, Altbausanierungen, und zum weltweit ersten Passivhaus-Stadtteil. Rund 3.000 Teilnehmer werden erwartet – vielleicht werden es ja sogar mehr! Also: Rauf aufs Bike oder die Skates! Am 28. Juni macht es echt Spaß, saubere Mobilität und klimaschonendes Wohnen hautnah zu erleben – und mit einem Passiv- oder Plusenergiehaus lässt sich auch Geld sparen.

Mit ein wenig Glück kann man beim vienna passathon auch etwas gewinnen: Zum Beispiel eine Nächtigung im ersten Plusenergie-Hotel.

Wann: Freitag, 28. Juni 2019

          20:30 Uhr: Passivhaus Warm Up
          21:00 Uhr: Start Vienna passathon

Wo: Start am Heldenplatz in 1010 Wien
Wie: Mit Rad, Skates oder Laufschuhen
Streckenlänge: 28 Kilometer
Leuchtturmobjekte: 28 Passivhäuser und Plusenergiegebäude entlang der Strecke
Erwartete Teilnehmerzahl: 2.000 bis 3.000 Teilnehmer 
Teilnahme Gebühr: Keine
In Kooperation mit Friday Nightskating

Weltkongress der FIABCI: Zwei österreichische Immobilienprojekte erhalten Prix d´Excellence in Gold!

Das sagt der Projekt-Initiator

Das Siegerprojekt PopUp dorms in der Seestadt aspern ist ein temporäres Studentenheim in Holzmodulbauweise, das flexibel ab- und wieder aufgebaut werden kann und daher preiswert, ökologisch, individuell, aber auch schick ist. Hier das Video-Statement von Projektinitiator Günter Lang, LANG consulting.

Zwei österreichische Immobilienprojekte wurden beim 70. FIABCI-Weltkongress in Moskau mit einem World Prix d´Excellence in Gold ausgezeichnet: Die PopUp dorms in der Seestadt/Wien, 1220 Wien in der Kategorie „Leistbares Wohnen“ und das Sammlungs- und Forschungszentrum der Tiroler Landesmuseen in 6060 Hall in der Kategorie „Nachhaltiges Bauen“.

Das sagt der Betreiber des preisgekrönten Öko-Heims

Von F2 Architekten geplant, wurde das Siegerprojekt PopUp dorms in der Seestadt aspern für die Heimbetreiber OeAD-WV und home4students errichtet.
Hier das Video-Statement Günther Jedliczka, CEO bei OEAD Wohnraumverwaltung.