Wolfgang Knabl  5. Februar 2020

Ungewöhnliche Energiesparmaßnahmen

Fernseher gibt es keinen, aber das ist keine Energiesparmaßnahme. Der gußeiserne Holzherd dagegen schon. „Ein E-Herd verursacht bei durchschnittlicher Verwendung 10 15% des Stromverbrauchs in einem Einfamilienhaus“, erklärt Franz Spreitz. Gattin Susanna lernte zuerst ihn, dann sein Haus kennen. „Sehr interessant, das hat nicht jeder, hab' ich mir bei meinem ersten Besuch hier gedacht“, schmunzelt sie. Deutlich bewusst wurden ihr die Vorteile des stromautarken Wohnens, als nach einem Eissturm die ganze
Ortschaft länger ohne Strom war. „Da brannten nur bei uns die Lichter.“ Die Toilette im Haus ist kein WC, sondern eine „Humus“-Toilette. Sie stammt aus einem ÖBB-Zug. Anders als im Zug öffnet man die Klappe, bevor man sein Geschäft verrichtet, eine Wasserspülung wird nicht benötigt. 

 

Neue Visionen

Eine weitere Optimierungsvariante: Die Lampen im ganzen Haus werden via eigens verlegtem Stromkreis direkt vom Photovoltaik-Akku mit 12 Volt versorgt, dadurch entfällt der Stromverbrauch für den Wechselrichter. Computer und Smartphones werden mit Ladegeräten aus dem KfZ-Bereich geladen, so können die Geräte effizient direkt aus dem PV-Speicher mit Gleichstrom betrieben werden. Neben vielen kleinen Tüfteleien hat er auch eine „große Vision“: So, wie er Anfang der neunziger Jahre vom stromautarken Ökohaus träumte, fasziniert ihn nun die Idee von einer komplett energieautarken Gemeinde. „Wo es Sonne, Holz und Wind gibt, müsste das eigentlich möglich sein“, meint Franz Spreitz. „Ich bin ziemlich sicher, es würde funktionieren.“

INFO

So erzeugt Franz Spreitz Energie

+ 9 m² PV-Kollektoren für die Stromerzeugung -> liefern ca. 1200 kWh pro Jahr

+ 9 m² thermische Solarkollektoren zur Warmwasseraufbereitung -> könnten durch PV-betriebene Wärmepumpe ersetzt werden

+ Holzofen statt E-Herd

+ Heizung: Kachelofen

+ Windrad mit 1,2 m Rotordurchmesser, 350W Leistung

+ Batterie: Lithium (LiFePo4, ca. 5kWh)

 

So spart Franz Spreitz Energie

+ Waschmaschine wird mit Solar-Warmwasser versorgt: Stromeinsparung ca. 250 kWh / Jahr

+ Kühlschrank-Kühlung: Im Winter werden Einwegflaschen mit Wasser gefüllt, im Garten „vereist“ und in den Kühlschrank gelegt

+ keine Geräte im Standby-Betrieb

+ Lastmanagement: teilweise bereits automatisch, teilweise "Smart user"

+ Steckdosen aus dem KfZ-Bereich

BUCH-TIP

Autarkie. Leben in Freiheit

In diesem Buch hat Franz Spreitz, zusammen mit Lukas Pawek, seine Erfahrungen und viele Tips zum enerieeffizienten Wohnen zusammengefasst: Schritt für Schritt zur eigenen
Stromversorgung. Ein Praxis-Handbuch. Infos und Bestellmöglichkeit: www.autarkie.at