s Bausparkasse

Führende Bausparkasse des Landes


Über die s Bausparkasse

Die s Bausparkasse steht auch in turbulenten wirtschaftlichen Zeiten für Sicherheit und Kalkulierbarkeit.

Herr und Frau Österreicher sind als Sparefrohs bekannt. Ob es kleinere oder größere Beträge sind, für jeden bedeutet es die Sicherheit, auch in Zukunft materielle Mittel zu seiner oder ihrer Lebensführung zur Verfügung zu haben.
Der Bausparvertrag gilt mit Recht neben dem Sparbuch als erste Wahl für solch eine Veranlagung. Dies spiegelt sich auch in den Zahlen unserer Kunden. Mehr als 1,5 Millionen Österreicherinnen und Österreicher sind Kunden der s Bausparkasse. Und täglich werden es mehr.

 

Maßgeschneiderte Produkte, bestes Service, ideale Beratung und eine zuverlässige Abwicklung sind die Grundlagen unseres Erfolgs.

Die s Bausparkasse ist ein modernes Dienstleistungsunternehmen mit einem vielfältigen Angebot, das alles enthält, um die Wohnträume ihrer Kunden zu verwirklichen.

 

Unsere Kompetenz in den Bereichen Bauen, Wohnen, Sanieren und Renovieren

Die Angebote der s Bausparkasse gehen weit über das Bausparen und das Bauspardarlehen hinaus. In den letzten Jahren entwickelte sich die s Bausparkasse zum Kompetenzträger im Bereich Sanieren und Renovieren. Bereits 2009 bewies die
s Bausparkasse im Zuge der Sanierungsoffensive 2009, dass sie die ideale Anlaufstelle für Förderungswerber ist. Unsere Berater helfen vor Ort potenziellen Sanierern, die passende Finanzierung auf die Beine zu stellen.

Den nächsten Schritt wird die s Bausparkasse in Richtung Energiegewinnung setzen. Mit tollen Aktionen und neuen Services stärken wir das Bewusstsein für Energieeffizienz bei Wohnen, Bauen und Sanieren.

Unser Leitbild

Wir sehen uns als verlässlicher Partner für das
s WohnLeben

  • Im Mittelpunkt unserer Aktivitäten stehen die Kunden. Ihre Zufriedenheit ist Grundlage unseres geschäftlichen Erfolgs.
  • Wir sind dort, wo unsere Kunden und Partner sind.
  • Maßgeschneiderte Produkte, beste Serviceleistungen und kompetente Abwicklung machen unsere Qualität aus.
  • Die Mitarbeiter als Basis des Erfolgs - unsere Stärke basiert auf einem wertschätzenden Miteinander.

Unsere Vision
 

  • s Bausparkasse ist der Partner für das beste s WohnLeben in Österreich und Zentraleuropa.
  • Wir sind die Nr. 1 in der sicheren, bedürfnisorientierten und berechenbaren Wohnraumfinanzierung für Privatkunden und Bauträger.
  • Wir sehen unsere gesellschaftspolitische Verantwortung in der Sicherstellung der Wohn- und Lebensqualität jetziger und zukünftiger Generationen. 

Unser Vorstandsteam

Generaldirektor Dr. Josef Schmidinger und Vrstandsdirektorin Dr. Astrid Kratschmann

© Philipp Tomsich

 

Vostandsvorsitzender Ing. Mag. Thomas Köck zählt Marketing/Produktmanagement, den gesamten Vertrieb und das Rechnungswesen zu seinen Agenden. 

Vorstandsdirektorin Dr. Astrid Kratschmann ist für Marktfolgeaufgaben wie die Kontenbetreuung unserer Kundinnen und Kunden, Risikomanagement, Personal, Recht, EDV und Organisation verantwortlich.

Ing. Mag. Thomas Köck

© Philipp Tomsich

Zur Person

  • Geboren am 02.07.1970
  • Vorstandsvorsitzender Ing. Mag. Thomas Köck zählt Marketing/Produktmanagement, den gesamten Vertrieb und das Rechnungswesen zu seine Agenden

 

Beruflicher Werdegang

  • 1997 - 2003 BearingPoint formerly KPMG Consulting
  • 2003 - 2006 Österreichischer Genossenschaftsverband
  • 2006 - 2008 Back Office Service für Banken
  • 2008 - 2016 start:bausparkasse eGen
  • 2016           ffs firefly solutions GmbH   

© Philipp Tomsich

Bausparkasse der österreichischen Sparkassen

Seit Juni 2017  Vorstandsvorsitzender 

Dr. Astrid Kratschmann

Zur Person

  • Geboren am 04.11.1960
  • Vorstandsdirektorin Dr. Astrid Kratschmann ist für Marktfolgeaufgaben wie die Kontenbetreuung unserer Kundinnen und Kunden, Risikomanagement, Personal, Recht, EDV und Organisation verantwortlich.

Beruflicher Werdegang

  • 1979 - 1984 Österreichische Kontrollbank AG
  • 1985 - 1986 Gerichtsjahr 

Erste österreichische Spar-Casse/ Erste Bank der oesterreichisichen Sparkassen/Bausparkasse der österreichischen Sparkassen

1986 - 1990 Eintritt in die Erste österreichische Spar-Casse

1990 - 1992 Leitung der Gruppe Darlehensverrechnung

1993 - 1997 Leitung der Gruppe Produktmanagment Wohnbaufinanzierungen

1997 - 1999 Leitung der Abteilung Großvolumiger Wohnbau OÖ und Salzburg, Zielgruppenmanagment Wohnbau 

2000 - 2004 Leitung der Abteilung Wohnbaubeteiligungen. Wohnbau CEE und Sparkassen

ab 2004 Leitung der Abteilung Wohnbau CEE, Recht und Öffentlichkeitsarbeit

ab Mai 2016 Mitglied des Vorstandes der s Bausparkasse und der s Wohnbaubank
 

Unternehmensgeschichte

Die s Bausparkasse, ein österreichisches Unternehmen mit Geschichte

1941 Am 21. April 1941 wird die Öffentliche Bausparkasse für die Ostmark als eine Abteilung der Girozentrale der ostmärkischen Sparkassen gegründet. Mit 31. Mai 1941 erfolgt die Eintragung ins Firmenbuch als "Öffentliche Bausparkasse der Ostmark". 172 Bausparverträge sind der Beginn.
1945 Nach dem Zusammenbruch des Geschäftsbetriebes im Jahr 1943 kommt es im Jahr 1945 mit der Bezeichnung "Öffentliche Bausparkasse für Österreich" zu einem Neubeginn.
1946 Die Bausparzeitung erscheint zum ersten Mal unter dem Titel "Unser Heim".
1952 Nach der Stabilisierung des Schillings beginnt für die "Öffentliche Bausparkasse für Österreich" mit einer Bilanzsumme von 9 Millionen Schilling der Aufstieg.
1953 Ein wesentlicher Impuls für das Bauspargeschäft ist das neu verankerte Einkommensteuergesetz, das eine Begünstigung für Bausparerinnen und Bausparer vorsieht.
1957 Die ersten Außenorganisationen in den Bundesländern werden aufgebaut. Ein Jahr später verzeichnet die Bilanz bereits eine Summe von 181 Millionen Schilling.
1960 Die Öffentliche Bausparkasse wird im Zusammenhang mit einer Änderung der Rechtsform der Girozentrale in "Bausparkasse der österreichischen Sparkassen" umbenannt, bleibt aber nach wie vor eine selbständig bilanzierende Abteilung der Girozentrale.
1965 Ein Rekordjahr mit über 33.000 neu abgeschlossenen Bausparverträgen wird gefeiert.
1972 Nach der Umstellung der Bausparbegünstigung auf die Bausparprämie wird das Bausparen auch für den kleinen Sparer interessant. Die Bausparkasse steuert auf ein Rekordjahr mit 141.700 neuen Bausparverträgen zu.
1976 Am 13. Oktober 1976 feiert die s Bausparkasse ihre 100.000ste finanzierte Wohneinheit.
1977 Der 1.000.000ste Bausparkunde wird gefeiert.
1981 Das 150.000ste finanzierte Eigenheim wird am 18.09.1981 eröffnet.
1984 Der 2.000.000ste s Bausparkunde wird gefeiert.
1985 Mit der Umbenennung in "Die s Bausparkasse" soll die Zugehörigkeit zur Sparkassengruppe noch deutlicher herausgestrichen werden.
1992 Die 90er Jahre beginnen mit dem großen Schritt der Selbständigkeit. Als "Bausparkasse der österreichischen Sparkassen AG" wird die "Die s Bausparkasse" eine Aktiengesellschaft.
1995 Die 300.000ste Wohneinheit wird mit der s Bausparkasse finanziert.
1998 Ein neuer Rekord mit 290.000 neu abgeschlossenen Bausparverträgen wird erreicht.
1999 Die Installierung der Homepage bietet den Kundinnen und Kunden der s Bausparkasse ein weiteres Informationsservice.
2004 Die Wiener Städtische Allgemeine Versicherung AG beteiligt sich mit 2% Aktienanteil an der Bausparkasse der österreichischen Sparkassen AG.
2006 Die Wiener Städtische Allgemeine Versicherung AG erhöht ihren Aktienanteil an der Bausparkasse der österreichischen Sparkassen AG auf 5%.
2016 Die s Bausparkasse feiert ihr 75-jähriges Bestehen. Als kontinuierlicher und vertrauenswürdiger Partner für unsere Kunden und Geschäftspartner blicken wir stolz und frohen Mutes auf die kommenden 75 Jahre.

Begleiten Sie uns auf eine kleine Zeitreise durch die Finger- und Logogeschichte der s Bausparkasse

Unternehmensgeschichte der s Bausparkasse

Alles begann in England gegen Ende des 18. Jahrhunderts...

In dieser Zeit gab es sehr viele Menschen mit sehr wenig Geld – und keiner eigenen Wohnung. 

 

Was tun?

Um einzelnen Mitgliedern dieser Gruppe ein Darlehen zu ermöglichen, legte die Gruppe ihre kargen Ersparnisse zusammen. Die Idee des Bausparens war geboren. Eine wahrlich geniale Idee.

 

Das große Los

Wer damals – Ende des 18. Jahrhunderts – ein Darlehen bekam, wurde allerdings per Los entschieden. Es schien die gerechteste Lösung zu sein, da jeder die gleiche Chance hatte. Und je mehr "Bausparer" es gab, umso mehr Darlehen konnten vergeben werden.

 

Jedem Bausparer sein Darlehen

Heute gibt es in Österreich so viele Bausparer, dass jeder von ihnen jederzeit ein Darlehen in Anspruch nehmen kann. Grund-, Haus- und Wohnungskauf, renovieren, sanieren, um- und zubauen – alles ist möglich!

Die Deckungsstock-Reportings der s Bausparkasse

2017

2013