s Bausparlexikon

Von "Allgemeinen Bedingungen für das Bauspargeschäft" bis "Zinsen": Die wichtigsten Begriffe schnell und einfach erklärt.

A

Allgemeine Bedingungen für das Bauspargeschäft (ABB) und Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Unternehmen, die viele ähnliche Verträge mit ihren Kunden und Lieferanten abschließen, fassen die allgemein gültigen Rechte und Pflichten häufig in einem einzigen Dokument zusammen — den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen aller Bausparkassen werden Allgemeine Bedingungen für das Bauspargeschäft (ABB) genannt und wurden von der Finanzmarkt Aufsichtsbehörde (FMA) genehmigt. 

All-In-One Rate

Durch einen Zuschlag zur Rückzahlungsrate können auch bestimmte Kaufnebenkosten wie die Grundbuchseintragungsgebühr, Kosten für die Beglaubigung der Urkunde durch die s Bausparkasse sowie die eventuellen Kosten für die Liegenschaftsbewertung verteilt über die Laufzeit mitfinanziert werden. Diese Rate wird dann All-In-One Rate genannt.

Alternativverzinsung

Jener Zinssatz, den ein anderes Anlageprodukt (z.B. ein Sparbuch) im Vergleich zum Bausparvertrag haben muss, um nach Abzug der Steuern die gleiche Rendite zu erbringen. Bei der Berechnung werden die Verzinsung des Bausparvertrags und die Bausparprämie berücksichtigt.

Annuitätenzuschuss

Wenn Sie eine Förderung des Landes bekommen — etwa für Neubau oder Sanierung Ihres Eigenheims — bezahlt das Land nicht eine fixe Summe auf einmal, sondern übernimmt jeweils einen festgelegten Prozentsatz Ihrer Raten, die Sie für Ihr s Bauspardarlehen bezahlen.

Auszahlung eines s Bauspardarlehens

Die Auszahlung Ihres s Bauspardarlehens mit grundbücherlicher Sicherstellung erfolgt erst, nachdem das Pfandrecht ins Grundbuch eingetragen wurde oder Sie und ein Treuhänder den Treuhandauftrag unterschrieben haben.

B

Baufortschrittsrate

Die Baufortschrittsrate, auch Rate nach Baufortschritt genannt, ist ein besonderes Angebot der s Bausparkasse für Kunden, die das s Bauspardarlehen für die Errichtung Ihres Eigenheimes verwenden wollen. Solange das s Bauspardarlehen nicht vollständig an den Kunden ausbezahlt ist, orientiert sich die Rückzahlungsrate nur an der Summe der bisher geleisteten Teilauszahlungen. Erst wenn das s Bauspardarlehen vollständig ausbezahlt ist, erreicht auch die Rückzahlungsrate die vereinbarte Höhe.

Bausparcenter

Die s Bausparcenter sind Ihre Ansprechpartner der s Bausparkasse in den jeweiligen Bundesländern.

Bauspardarlehen

Die s Bauspardarlehen sind langfristige günstige Darlehen, die für Sie für Vorhaben in den Bereichen Bauen & Wohnen, Ausbildung und Pflege verwenden können. Bei s Bauspardarlehen profitieren Sie laut der Allgemeinen Bestimmungen für das Bauspargeschäft (ABB) von einer Zinssatzobergrenze von 6 % pro Jahr.

Bauspardarlehen mit Grundbuch

s Bauspardarlehen werden in der Regel hypothekarisch besichert, das heißt: Ein Pfandrecht der s Bausparkasse in der Höhe des Darlehens wird ins Grundbuch eingetragen. Für alle s Bauspardarlehen über 25.000 Euro pro Person ist das laut Gesetz zwingend notwendig.

Bauspardarlehen ohne Grundbuch

Für s Bauspardarlehen bis zu 25.000 Euro pro Person ist eine Eintragung der s Bausparkasse ins Grundbuch nicht notwendig.

Bauspardarlehenshöhe

Die beantragte bzw. ausbezahlte Summe Ihres s Bauspardarlehens.

Bauspardarlehenszinssatz

Für Ihr Bauspardarlehen vereinbaren wir zunächst zunächst einen fixen Zinssatz für eine bestimmte Zeit. Nach Ablauf dieser Zeit wird Ihr Darlehen mit variablen Zinsen verzinst. Die Obergrenze dafür liegt laut den Allgemeinen Bedingungen für das Bauspargeschäft bei 6 % pro Jahr. Der variable Zinssatz eines Bauspardarlehens orientiert sich am Kapitalmarkt und wird einmal pro Jahr im Herbst für das folgende Jahr festgelegt.

Bausparen mit jährlicher Anpassung

Bausparguthaben

Ihr gesamtes Guthaben auf Ihrem s Bausparkonto, also das Geld, das Sie eingezahlt haben plus Zinsen und Bausparprämien.

Bausparidee

Ende des 18. Jahrhunderts waren leistbare Wohnungen in England Mangelware. Wohnungssuchende schlossen sich darum zu Gruppen zusammen, sammelten ihre Ersparnisse und vergaben an Bedürfte Darlehen für den Wohnungsbau. Wer das Geld bekam, bestimmte das Los. Je mehr Bausparer es gab, desto größer wurde die Zahl der Darlehen. Die s Bausparkasse wurde 1941 gegründet.

Bausparkonto (Ansparen)

Jedem Bausparvertrag teilen wir ein Konto zu — das Bausparkonto. Auf dieses Konto zahlen Sie ein, Kapitalertragssteuer und Kontoführungsspesen werden davon abgebucht und die jährlichen Prämien und Zinsen gutgeschrieben. Die Nummer des Bausparkontos ist gleichzeitig die Vertragsnummer des Bausparvertrages.

Bausparprämie

Die Bausparprämie ist eine staatliche Prämie, die Bausparen besonders attraktiv macht. Ihre Höhe wird jedes Jahr neu festgelegt und in Prozenten der Einzahlungssumme berechnet. Das heißt: Je mehr Sie einzahlen, desto mehr Prämie erhalten Sie. Die maximale Summe, für die Sie eine Prämie bekommen, beträgt 1.200 Euro. Zahlen Sie mehr ein, erhalten Sie weiterhin Zinsen, aber keine zusätzliche Prämie mehr.

Bausparzinssatz

Der Bausparzinssatz ist der Zinssatz, mit dem Ihr Bausparguthaben, die Einzahlungen sowie die gutgeschriebenen Prämien verzinst werden. Dieser Zinssatz entspricht nicht dem Prämienprozentsatz der Bausparprämie.

Bearbeitungsgebühr beim Bauspardarlehen

Die Kosten für die Vertragserstellung sind einmalig vor Vertragsbeginn fällig und werden in Form eines Prozentsatzes der Darlehenssumme berechnet.

Bildungsdarlehen

Seit September 2005 vergeben die Bausparkassen auch Darlehen für Bildungs- und Pflegemaßnahmen.

D

Darlehenshöchstgrenze

Die maximale Darlehenshöhe für ein s Bauspardarlehen beträgt seit 1. Jänner 2010 pro Person 180.000 Euro bzw. als Paar 360.000 Euro. Bis Ende 2009 lagen die Darlehenshöchstgrenzen bei 150.000 Euro pro Person bzw. für Paar 300.000 Euro.

Darlehenshöhe

Die beantragte bzw. ausbezahlte Darlehenssumme.

Darlehenskonto

Darlehensnehmer

Darlehensnehmer eines s Bauspardarlehens. Das können natürliche und juristische Personen sein. Es kann pro Bauspardarlehen auch mehrere Darlehensnehmer geben, zum Beispiel Sie und Ihre Partnerin oder Ihr Partner.

Darlehenszinssatz

Für das Bauspardarlehen wird zunächst für eine bestimmte Zeit ein fixer Zinssatz vereinbart, der sodann in einen variablen Zinssatz (mit Obergrenze von 6,0 % p.a. gemäß AGB) übergeht. Der variable Zinssatz eines Bauspardarlehens orientiert sich am Kapitalmarkt und wird einmal pro Jahr im Herbst für das folgende Jahr festgelegt.

Darlehenszinssatzobergrenze

Dynamische Gewinnoption

Wenn Sie möchten, passen wir Ihre Einzahlungen auf Ihren Bausparvertrag jährlich automatisch an. Ob Sie jedes Jahr um 3, 5 oder 10 Euro mehr als im Vorjahr sparen wollen, bestimmen Sie. Diese „Dynamische Gewinnoption“ gibt es beim Klassischen Bausparen mit Fixzinssatz oder beim Plus-Bausparen mit speziellem Einstiegszinssatz und variabler Verzinsung, wenn Sie per SEPA-Lastschrift-Mandat (Kontoeinzugsermächtigung) einzahlen.

Dynamische Rate

Bei dieser Variante für die Rückzahlung Ihres s Bauspardarlehens wird die monatliche Rate während der gesamten Laufzeit jährlich um 2 % angehoben.

E

Effektivzinssatz

Der Effektivzinssatz bezeichnet die effektiven (= tatsächlichen) jährlichen Kosten eines Bausparvertrages oder eines Bauspardarlehens. Für die Berechnung werden auch Nebenkosten wie die Kontoführungsspesen mit einberechnet. Bei einem s Bauspardarlehen werden zusätzlich sämtliche anfallenden Kosten mit Ausnahme öffentlicher Abgaben und Prämien für eine eventuelle Risikoversicherung berücksichtigt.

Einlagensicherung

Ihre Einlagen bis zu 100.000 Euro sind bei der s Bausparkasse sicher. Auch für den unwahrscheinlichen Fall, dass die s Bausparkasse in finanzielle Schwierigkeiten gerät, zahlungsunfähig wird und Konkurs anmelden muss.

F

Finanzierungszwecke

Mit Ihrem s Bauspardarlehen können Sie Vorhaben in den Bereichen Bauen, Wohnen, Sanieren und Renovieren, Bildung und Pflege verwirklichen.

G

Gesetzliche Bindungsfrist

Für einen prämienbegünstigten Bausparvertrag gibt es eine gesetzliche Bindungsfrist von 6 Jahren. Wenn Sie Ihr angespartes Bausparguthaben ganz oder teilweise vor dem Ablauf dieser 6 Jahre abheben, werden die Bausparprämie und teilweise auch die Zinsen für den abgehobenen Betrag von Ihrem Guthaben abgezogen. Zudem wird eine Kündigungsgebühr verrechnet. Für die Bausparprämie gilt folgende Ausnahme: Wenn das Guthaben widmungsgemäß verwendet wird, kann der Bausparer die Prämie trotzdem behalten. Eine widmungsgemäße Verwendung ist die Erhaltung und Schaffung von Wohnraum sowie Bildungs- oder Pflegemaßnahmen.

Goldenes Bausparen, Goldener Vertrag

Wenn Sie 7.200 Euro besitzen, die Sie anlegen möchten, ist das Goldene Bausparen für Sie ideal. Hier zahlen Sie einmalig einen größeren Betrag ein und profitieren sechs Jahre lang von guten Zinsen.

Grundbuch

Das Grundbuch ist ein öffentliches Register, in das alle inländischen Grundstücke, deren Eigentümer und eventuell bestehenden Belastungen (Pfandrechte, Vorkaufsrechte, Wohnrechte etc.) und Beschränkungen (z.B. Belastungs- und Veräußerungsverbote) eingetragen sind. Das Grundbuch wird von jenem Bezirksgericht geführt, in dessen Sprengel sich die Liegenschaft befindet. Bei den Bezirksgerichten, bei Rechtsanwälten und Notaren und auch übers Internet kann jeder Einblick ins Grundbuch erhalten.

Grundbücherliche Sicherstellung

s Bauspardarlehen werden in der Regel hypothekarisch besichert, das heißt: Ein Pfandrecht der s Bausparkasse in der Höhe des Darlehens wird ins Grundbuch eingetragen. Für alle s Bauspardarlehen über 25.000 Euro pro Person ist das laut Gesetz zwingend notwendig.

H

Haushaltsrechnung

Eine Haushaltsrechnung stellt Ihre Ausgaben und Ihre Einnahmen in einem bestimmten Zeitraum gegenüber. Es hilft Ihnen bei der Planung Ihrer finanziellen Möglichkeiten, weil es zeigt, welches Geld Ihnen z.B. pro Monat für die Rückzahlung Ihres s Bauspardarlehens als frei verfügbares Einkommen übrig bleibt.

K

Kapitalertragssteuer

Die Kapitalertragssteuer (KESt) ist eine Steuer auf Gewinne aus Kapitalerträgen, z.B. auf die Zinsen Ihres s Bausparvertrages. In Österreich beträgt die Kapitalertragsteuer 25 % und wird von den gutgeschriebenen Zinsen am Ende des Jahres eingehoben. Der Kapitalertragssteuer unterliegen alle Sparformen. Die Bausparprämie ist jedoch Kapitalertragssteuer-frei.

Klassisches Bausparen, Bausparen mit fixen Zinsen

Das klassische Bausparen ist ein prämienbegünstigter Bausparvertrag mit fixer Verzinsung für die gesamte 6-jährige Laufzeit.

Kontoauszug

Jedes Jahr im Jänner informieren wir Sie über den Stand Ihres Bauspar- bzw. Darlehenskontos in Form eines Kontoauszugs.

Kontoführungsgebühr

Die Kontoführungsgebühr für Ihr Bauspar- bzw. Darlehenskonto wird jährlich verrechnet.

Kontonummer

Die Kontonummer Ihres Bausparvertrages ist zugleich die Vertragsnummer Ihres Bausparvertrages.

L

Laufzeit eines Bauspardarlehens

Für hypothekarisch sichergestellte Bauspardarlehen, also Bauspardarlehen mit Grundbucheintragung, beträgt die maximale Laufzeit bis zu 30 Jahre. Für Darlehen ohne hypothekarische Sicherstellung, also Darlehen ohne Grundbucheintragung, beträgt die maximale Laufzeit bis zu 10,5 Jahre.

P

Pauschalrate, Standardrate 

Mit der Pauschalrate (auch Standardrate oder Tilgungsrate) zahlen Sie monatlich gleichbleibende Summen des ausgeborgten Geldes und der angefallenen Zinsen zurück, bis Ihr Darlehen vollständig zurückgezahlt ist.

Plus-Bausparen 

Das Plus-Bausparen ist ein prämienbegünstigter Bausparvertrag mit variabler Verzinsung und einer Laufzeit von 6 Jahren.

Prämie 

Die Bausparprämie ist eine staatliche Prämie, die Bausparen besonders attraktiv macht. Ihre Höhe wird jedes Jahr neu festgelegt und in Prozenten der Einzahlungssumme berechnet. Das heißt: Je mehr sie einzahlen, desto mehr Prämie erhalten Sie. Die maximale Summe, für die Sie eine Prämie bekommen, beträgt 1.200 Euro. Zahlen Sie mehr ein, erhalten Sie weiterhin Zinsen, aber keine zusätzliche Prämie mehr.

Prämienbegünstigte Einzahlungen 

Die Einzahlungen auf einen Bausparvertrag werden jährlich vom Staat durch eine Bausparprämie gefördert. Die maximalen jährlichen geförderten Einzahlungen betragen seit 1. Jänner 2009 pro Person 1.200 Euro. 

Prämienbegünstigter Bausparvertrag 

Ein Bausparvertrag, der alle Bedingungen für den Erhalt der Bausparprämie erfüllt, wird ein prämienbegünstigter Bausparvertrag genannt.

Prämienrückrechnung 

Wenn Sie Ihr angespartes Bausparguthaben vor dem Ablauf der gesetzlichen 6-jährigen Bindungsfrist abheben, wird die Bausparprämie für den abgehobenen Betrag wieder abgezogen. Ausnahme: Sie verwenden das abgehobene Geld für Projekte in den Bereichen Bauen, Wohnen, Renovieren, Sanieren, Bildung oder Pflege.

Prämienprozentsatz

Der Prozentsatz der Bausparprämie orientiert sich an der Umlaufgewichteten Durchschnittsrendite für Bundesanleihen und wird jährlich im November vom Bundesminister für Finanzen für das folgende Jahr festgelegt und im Amtsblatt zur Wiener Zeitung und im Internet veröffentlicht. Die Bandbreite liegt zwischen 1,5 % und 4 %.

R

Rendite

Die Rendite ist das Verhältnis der Auszahlungen zu den Einzahlungen einer Geld- bzw. Kapitalanlage und wird meist in Prozent und jährlich angegeben. Sie gibt also Auskunft über den Erfolg einer Anlageform.

Rückzahlung eines s Bauspardarlehens

Folgende Möglichkeiten stehen zur Wahl:

  • Standardrate (Pauschalrate):
    Bei gleich bleibendem Zinsniveau bleiben auch die Raten über die gesamte Laufzeit in etwa gleich hoch. Das macht die Planung Ihres Haushaltsbudgets leicht.
  • Dynamische Rate:
    Die Raten sind anfangs niedrig und steigen jährlich an. Diese Variante ist für alle interessant, die mit einem in Zukunft steigenden Einkommen rechnen.
  • Zinsenrate:
    Am Anfang zahlen Sie nur die Zinsen Ihres Kredits. Spätestens ab der Hälfte der Laufzeit zahlen Sie zusätzliche auch Beträge für die Tilgung des Darlehens zurück.

S

Sekundärmarktrendite

Die Sekundärmarktrendite (SMR) gibt die durchschnittliche Rendite aller auf dem österreichischen Sekundärmarkt befindlichen Anleihen zum jeweiligen Stichtag an. Sie diente bis zum 1. April 2015 zur Ermittlung der Bausparprämie, wurde dann aber durch die die Umlaufgewichtete Durchschnittsrendite für Bundesanleihen (UDRB) abgelöst.

Silberner Vertrag

Für alle Kunden ab 55 besteht beim Abschluss eines Bausparvertrages die Möglichkeit, durch eine Beilage einer letztwilligen Verfügung bekanntzugeben, wer den Vertrag im Falle des Falles als Vermächtnis erben soll. Etwaige Pflichtteilsansprüche der gesetzlichen Erben können dadurch jedoch nicht ausgeschaltet werden.

Staatliche Prämie

Stammkunde

Alle Ich-Du-Er-Sie-Es Bausparer und Bausparerinnen werden bei monatlicher Einzahlung voraussichtlich mit Ende der Laufzeit bzw. bei Einmalerlag etwa 2 Jahre nach der Einzahlung zu Stammkunden. Ganz automatisch. Als Stammkunde profitieren Sie von einem günstigeren Stammkundenzinssatz, falls Sie ein Darlehen aufnehmen möchten. Auch die Kosten der Eigenmittelbeschaffung für das Zehnfache des vorhandenen Bausparguthabens fallen weg.

T

Tilgungsdarlehen

Wird ein Darlehen mittels einer Tilgungsrate zurückgezahlt, spricht man von einem Tilgungsdarlehen

 

Tilgungsrate

Eine regelmäßige und gleichbleibende Rückzahlungsrate ist eine Tilgungsrate bzw. eine Pauschalrate. Mit der Pauschalrate (= Tilgungsrate) werden Zinsen und Kapital getilgt.

 

U

UDRB

Umlaufgewichtete Durchschnittsrendite für Bundesanleihen – Nachfolgeindikator der bisherigen Sekundärmarktrendite (SMR).

Wie wird die UDRB bekannt gegeben?

Berechnet wird die UDRB durch die Oestereichische Nationalbank
(OeNB). Die UDRB-Tageswerte der Vorwoche werden jeweils am Freitag der
Folgewoche auf der OeNB-Website veröffentlicht – beginnend mit 10. April
2015.

Was wird durch die UDRB ersetzt?

  • SMR Bund
  • SMR Emittenten Gesamt
  • SMR Inländische Emittenten
  • SMR Inländische Nichtbanken, die bisher als Referenzzinssätze für Gesetze und Verträge dienten

Umschuldung

Ein bestehender Kredit / ein bestehendes Darlehen bei einem Kreditinstitut kann auf ein s Bauspardarlehen der s Bausparkasse umgeschuldet werden, sofern die bisherige Finanzierung den Verwendungszweck "wohnwirtschaftliche Maßnahmen" hatte.

 

V

Variable Verzinsung

Bei der variablen Verzinsung eines Bausparvertrages bzw. eines Bauspardarlehens wird der Zinssatz jedes Jahr am 1. 1. angepasst und gilt sodann für das gesamte folgende Kalenderjahr.

 

Verkehrswert einer Immobilie

Der Verkehrswert ist der zum Zeitpunkt der Besichtigung gegenwärtige Marktwert der Immobilie und ist abhängig von bestehenden grundbücherlichen Belastungen, Lage, Infrastruktur, Wohnqualität etc. Die Höhe der möglichen Darlehenssumme für ein s Bauspardarlehen ist vom Verkehrswert der Immobilie abhängig, da aufgrund des Bausparkassengesetzes die s Bausparkasse maximal 80 % des Verkehrswertes an Darlehen vergeben darf.

 

Verlängerung der Prämienbegünstigung

Auch nach der gesetzlichen 6-jährigen Laufzeit eines Bausparvertrages kann prämienbegünstigt weitergespart werden, sofern kein anderer neuer prämienbegünstigter Bausparvertrag abgeschlossen wurde.

 

 

Vertragsinhaber 

Der Vertragsinhaber ist der Vertragspartner der s Bausparkasse beim Ansparvertrag und kann eine natürliche oder juristische Person sein. Er ist der Anspruchsberechtigte aus dem Bausparvertrag (bei Minderjährigkeit vertreten durch den gesetzlichen Vertreter).

Verwendungszwecke des Bausparens 

Das Bausparen in seiner ursprünglichen Form diente ausschließlich der Erhaltung bzw. Schaffung von Wohnraum (insbesondere Kauf, Neubau, Sanierung). Seit 2005 wurde der Verwendungszweck um Bildungs- und Pflegemaßnahmen erweitert. Das bedeutet: Wenn Sie vor dem Ablauf der gesetzlichen 6-jährigen Bindungsfrist eines Bausparvertrages Ihr angespartes Geld benötigen, können Sie es nicht nur für Projekte in den Bereichen Bauen, Wohnen, Sanieren, Renovieren verwenden, sondern auch für Bildungs- und Pflegemaßnahmen — ohne Ihre Bausparprämie zu verlieren. Ebenso dürfen wir zur Finanzierung aller dieser Bereiche ein s Bauspardarlehen an Sie vergeben.

 

 

Beispiele für den Verwendungszweck Bauen, Wohnen & Sanieren: 

  • Kauf eines Grundstücks oder einer Wohnung
  • Thermische Sanierungsmaßnahmen des Eigenheims
  • Dachbodenausbau
  • Baukostenanteile von Miet-, Genossenschafts- und Gemeindewohnungen
  • Kleingärten zum ganzjährigen Wohnen

Volle Prämienausnützung 

Die maximale prämienbegünstigte Einzahlung pro Jahr beträgt seit 1. Jänner 2009 1.200 Euro, das entspricht einer monatlichen Einzahlung von 100 Euro. Wenn Sie in einem Jahr genau 1.200 Euro einzahlen, nützen Sie die Prämie voll aus und erhalten die maximale Bausparprämie.

 

Voraussetzungen für die Bausparprämie

Die Voraussetzungen für den Erhalt der staatlichen Prämie sind im Einkommenssteuergesetz geregelt:

  • Die Bausparerin/der Bausparer hat einen Wohnsitz im Inland.
  • Die Bausparerin/der Bausparer ist eine natürliche Person (juristische Personen erhalten keine Prämie).
  • Die 6-jährige Laufzeit des Bausparvertrages wird eingehalten.
  • Die Bausparerin/der Bausparer hat im Abschlusszeitpunkt keinen weiteren prämienbegünstigten Bausparvertrag (auch bei einer anderen Bausparkasse): Pro Person kann nur ein prämienbegünstigter Bausparvertrag abgeschlossen werden. Sollte eine Person mehrere Bausparverträge abschließen, erhält sie die Bausparprämie nur für einen Vertrag.

W

Weiterer Vertragsinhaber 

Wird ein Bausparvertrag von zwei Personen unterschrieben, ist die zweite Person ein weiterer Vertragsinhaber und scheint auch auf dem jährlichen Kontoauszug auf. Beide Vertragsinhaber haben die gleichen Rechte und Pflichten aus dem Vertragsverhältnis.

Widmungsgemäße Verwendung der Bausparprämie

Wohnbauförderung

Jedes Bundesland bietet eigene Förderungen für z.B. Neubau und Sanierung des Eigenheims.

Z

Zinsen eines Bauspardarlehens 

Die Zinsen eines Bauspardarlehens werden vierteljährlich im Nachhinein verrechnet und sind nur von dem Betrag zu bezahlen, der noch nicht zurückgezahlt wurde.

Zinsen eines Bausparvertrages 

Sie erhalten Zinsen für Ihr Bausparguthaben, für alle geleisteten Einzahlungen sowie für die gutgeschriebene Bausparprämie. Die Zinsen werden am Jahresende Ihrem Bausparkonto gutgeschrieben.

Zinsenbonus 

Beim Bonus-Bausparen erhält der Kunde bei der Einhaltung der 10-jährigen Laufzeit zusätzlich zum jeweils geltenden Zinssatz einen Zinsenbonus von 10 % des jeweils gültigen Zinssatzes. Das Bonus-Bausparen wird nicht mehr angeboten.

Zinsenrate

Mit einer Zinsenrate können Sie Ihre monatlichen Zahlungsverpflichtungen zu Beginn gering halten, da für den von Ihnen gewählten Zeitraum von 7 bis 120 Monate (maximal bis zur Hälfte der Gesamtlaufzeit) nur die anfallenden Zinsen zu bezahlen sind. Mit Ablauf der Zinszahlungsphase erfolgt eine automatische Umstellung auf Tilgungsraten.

Zinssatzobergrenze

Für das s Bauspardarlehen gilt eine fixe Zinssatzobergrenze von 6 % (gemäß ABB) — ohne Zusatzkosten! Das heißt: Auch wenn die Kreditzinsen in den nächsten 30 Jahren wieder in Schwindel erregende Höhen steigen sollten, sind Sie auf der sicheren Seite.

Zwölftel-Regelung

Wenn Sie im 6. Jahr Ihres Bausparvertrags Geld vorzeitig abheben, bekommen Sie nicht die gesamte Bausparprämie für das ganze Jahr gutgeschrieben: Sie erhalten nur den Anteil, der der Anzahl der abgeschlossenen Monate entspricht, in denen das Geld auf Ihrem Bausparkonto eingezahlt war.

Beispiele:

  • Wenn Sie Ihr Geld Mitte April abheben, erhalten Sie nur 3/12 der Jahresprämie.
  • Wenn Sie Ihr Geld Anfang Mai abheben, erhalten Sie 4/12 der Jahresprämie.